16
Aug
11

Mein Sommerabenteuerurlaub – Etappe neun: Zingst Tag 1

Als wir in Zingst ankamen, sah die Welt dort schon ein bißchen nach Untergangsstimmung aus:


Es hat wohl so geregnet, dass der Boden das Wasser nicht mehr aufnehmen konnte und sich so zahlreiche Seen bilden konnten. Jeder Park, manchmal auch Parkplätze hatten ihren eigenen See. Auch die zahlreichen privaten Wassergrundstücke waren sehr eindrucksvoll.
Unser Campingplatz ist auch untergegangen:
Trotzdem haben wir ein trockenes Plätzchen gefunden, direkt hinter dem Deich. Trotzdem ist am Tag unseres Kommens der halbe Campingplatz abgereist, aber Wasser im Schlafsack soll ja auch doof sein. Wir wurden auf unserer Insel davon zum Glück verschont.

Abends haben wir dann sehr lecker gekocht und die Menschen wurden verspeist – von den Mücken, höhö, welch ein Glück, dass ich stichresistent bin. Was liebe ich doch mein Fell!
Was für mich wirklich schrecklich war: Ich konnte wegen der ausgeprägten Seenlandschaft kaum einen Fuß vor Emil setzen, weil selbst der schöne blaue Emil so aussah:

Natürlich sind wird relativ schnell zum Strand spaziert – ohhh waren da tolle Wellen und auch kaum bis gar kein Regen. Dafür gab es ein Schildi-Monument.

Abends waren die Menschen dann noch in der Sauna, die trotz untergegangenem Zeltplatz offen hatte. Ist zwar nichts für Bären wie mich, aber die Menschen fand sie toll, weil es neben der üblichen finnischen auch ein Dampfbad gab.

Advertisements

0 Responses to “Mein Sommerabenteuerurlaub – Etappe neun: Zingst Tag 1”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: